Menu
Menü
X

Bestattung in Zeiten von Corona

pixabay/Thomas Kowaluk

"Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn." (Röm 8,38f)

Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schwer. Besonders schwer in Zeiten von Corona. Es kommen jetzt viele Fragen auf Sie zu, vieles ist zu regeln. Und auch die Frage nach der Trauerfeier lässt sich im Moment anders beantworten als sonst. Vielleicht überlegen Sie auch, wie Sie es mit der Beisetzung halten sollen: Jetzt, aber nur im allerengsten Kreis? Oder irgendwann später, wenn eine Trauerfeier und anschließendes Zusammensein möglich ist, und mit allen, die kommen möchten?

In dieser Krise möchten wir Sie ermutigen, Ihrer Trauer möglichst die Form und den Raum zu geben, den Sie jetzt brauchen. Wir bieten Ihnen in dieser schweren Zeit – auch unter den Bedingungen der Coronapandemie – unsere Dienste und unsere Begleitung an. Der Abschied von einem nahen Menschen unter den Bedingungen der zurzeit gebotenen Kontaktbeschränkungen bringt Unsicherheit und wirft im Hinblick auf die Beisetzung Fragen auf:

Was ist möglich? Und was ist gut für uns?

Trotz aller Einschränkungen gibt es immer noch viele Möglichkeiten.

Hier einige Antworten:

  • Beisetzungen und persönliche Trauerfeiern sind weiterhin möglich. Allerdings sind die Trauergemeinden aktuell auf 5 Personen beschränkt und die Trauerfeier findet in der Regel am Grab statt. Lassen Sie uns Näheres im persönlichen Gespräch klären.
  • Pfrin. Katja Föhrenbach steht Ihnen für ein Gespräch über die Beisetzung und zur Seelsorge zur Verfügung. Die Gespräche können telefonisch oder über Videotelefonie im Internet oder am Smartphone geführt werden, um Ansteckungsgefahr zu verhindern.
  • Musikalische und anderweitige Gestaltungen sind weiterhin möglich.
  • Die Bestattungsinstitute bieten an, Urnenbeisetzungen mit Trauerfeiern zu verschieben, bis eine Trauerfeier im größeren Rahmen wieder möglich ist. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sind wir bis dahin auch für ein seelsorgerliches Gespräch da. Oft tut es gut, sich an den Verstorbenen Menschen zu erinnern und all das, was einen im Moment im Kopf herum geht, jemanden erzählen zu können.
  • Im nebenstehenden "Brief für Trauernde" zum Herunterladen finden Sie eine Reihe von begleitenden Texten und einen Vorschlag für ein kleines Trauerritual zu Hause.
  • Als weitere Frage stellt sich vielleicht für Sie: Was mache ich mit den Familienmitgliedern und Freunden, die nicht bei der Trauerfeier anwesend sein können?
  • Es sind unterschiedliche Formen möglich, wie Ihre Abschiedswünsche berücksichtigt werden. Auch dies kann am besten persönlich besprochen werden. Wir können sicher auch Ihren Angehörigen helfen, zu einer würdigen Form des Abschiednehmens zu finden, die zu Ihnen passt.

Bitte sprechen Sie uns an.

Beisetzungstermine

In Frankfurt sind alle Friedhöfe städtisch. Termine für Beisetzungen werden vom Friedhofsamt vergeben, in der Regel vermittelt über ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl.

Gleichzeitig ist es hilfreich, wenn Sie die Pfarrerin/den Pfarrer des/der Verstorbenen informieren. So kann frühzeitig geklärt werden, ob die jeweilige Pfarrperson Sie begleiten kann. Falls dies nicht geht, wird sich die Kirchengemeinde um eine Vertretung kümmern. Für Sie genügt also ein Anruf, um schnell eine seelsorgliche Begleitung zu bekommen.

top