Menu
Menü
X

Weltgebetstag 5. März 2021

Die Idee: Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball ...

... und verbindet (nicht nur) Frauen in mehr als 120 Ländern der Welt miteinander!

Über Konfessions-, Alters- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich Frauen beim Weltgebetstag für globale Gerechtigkeit, Frieden und Geschlechtergerechtigkeit in Kirche und Gesellschaft. Damit leisten sie in über 120 Ländern einen wertvollen Beitrag für die christliche Ökumene und für ein respektvolles Miteinander aller Menschen weltweit.

Weltgebetstag 2021: Danke für Ihre Teilnahme, Spende und Kollekte

In diesem Jahr kam der Gottesdienst zum Weltgebetstag aus dem Inselstaat Vanuatu. Wir haben ihn unter besonderen Umständen gefeiert und dafür verschiedene Angebote gemacht: Gottesdienst im Freien, Telefonandacht, Gottesdienst auf Bibel-TV oder zuhause mit dem Weltgebetstagspäckchen. So konnten alle dabei sein, in Kontakt bleiben und im Geiste vereint sein. Wir freuen uns darüber, dass alle Angebote so rege angenommen wurden. Spenden und Kollekte erbrachten den überwältigen Betrag von 1.075,60 Euro, den wir an das Weltgebetstagskomitee für die sozialen Projekte weitergeleitet haben.

Von Herzen Dank an alle Spenderinnen und Spender. Bleiben Sie bis zum nächsten Jahr gesund - wir hoffen, dass wir uns dann wieder in der gewohnten Form wiedersehen können.

Informationen zu Vanuatu

Worauf bauen wir?

2021 kommt der Weltgebetstag von Frauen des pazifischen Inselstaats Vanuatu.

Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein. Dazu wollen die Frauen aus Vanuatu in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021 ermutigen. "Worauf bauen wir?" - so lautet das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu. Im Mittelpunkt steht der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27. "Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament – wie der kluge Mensch im biblischen Text. Unser Handeln ist entscheidend", sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst.

Ein Ansatz, der in Vanuatu in Bezug auf den Klimawandel bereits verfolgt wird. Denn die 83 Inseln im pazifischen Ozean sind vom Klimawandel betroffen wie kein anderes Land. Steigende Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen, durch ihr Absterben können die Wellen mit voller Wucht die Inseln Stück für Stück abtragen. Steigende Temperaturen und veränderte Regenmuster lassen Früchte nicht mehr so wachsen wie früher. Der Meeresspiegel steigt und die tropischen Wirbelstürme werden stärker. Um dem entgegenzuwirken, gilt seit zwei Jahren in Vanuatu ein rigoroses Plastikverbot. Wer Einwegplastiktüten, Trinkhalmen oder Styropor nutzt, muss mit einer Strafe von bis zu 900 Dollar rechnen.

Keine Frau im Parlament!

Im vanuatuischen Parlament sitzt heute keine einzige Frau, obwohl sich im Jahr 2020 15 zur Wahl stellten. Frauen müssen sich traditionell ihren Männern unterordnen und sollen sich "nur" um das Essen, die Kinder und die Pflege der Seniorinnen und Senioren kümmern. Häusliche Gewalt ist keine Seltenheit. Viele Frauen tragen aber einen Großteil zum Familieneinkommen bei, weil sie auf sog. Mammas-Märkten das verkaufen, was sie erwirtschaften können: Gemüse, Obst, gekochtes Essen und einfache Näharbeiten.

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit und somit auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen, sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Mehr Informationen finden Sie dazu im Weltgebetstag-Flyer 2021.

Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Konfessionen weltweit werden mit den Frauen aus Vanuatu zusammen den Weltgebetstag am 5. März 2021 feiern.

top